Das Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS) beschäftigt sich als Institut der Luft- und Raumfahrttechnik und des Campus Forschungsflughafen der Technischen Universität Braunschweig schwerpunkmäßig mit dem Triebwerk als Gesamtsystem. Als zwei wesentliche Schwerpunkte lassen sich dabei einerseits die Fokussierung auf das Gesamttriebwerk im Betrieb und in der Reparatur und Überholung unter wirtschaftlichen und technologischen Aspekten und andererseits die Fragestellung nach dem Grundkonzept zukünftiger Antriebstechnologien definieren. Die thematischen Schwerpunkte, mit denen sich am IFAS beschäftigt wird, werden im Folgenden vorgestellt.

Ein wesentlicher Schwerpunkt des IFAS liegt im Bereich neuer Triebwerkskonzepte und soll sich hierbei vor allem Fragestellungen widmen, die sich spezifisch aus den möglichen Antriebskonzepten zukünftiger Triebwerke sowie der Triebwerksintegration in neue Flugzeugkonzepte widmen. Zukünftige Triebwerke werden vor allem den Anforderungen an eine Verringerung der Schadstoff- und Lärmemission sowie an eine erhöhte Wirtschaftlichkeit gerecht werden müssen und streben daher grundsätzlich eine Erhöhung des Bypass-Verhältnisses sowie die Senkung der Strahlgeschwindigkeit an.

Dem Thema einer intelligenten Betriebsüberwachung des Triebwerks kommt sowohl unter dem Aspekt der Verbrauchsoptimierung, vor allem aber im Bezug auf Schadensvorhersage und Vermeidung eine immer größer werdende Bedeutung zu. Die Forschungsbeiträge des IFAS innerhalb dieses Gesamtschwerpunktes liegen im Bereich der Modellbildung und Simulation des Gesamttriebwerkes (z.B. Leistungsrechnung auf Basis der Modulkennfelder, aerodynamische Simulation von Einzelteilen und Baugruppen) um damit Modelle zur Betriebsüberwachung wie auch zur Leistungsvorhersage selbst erstellen zu können.

Als eine relativ neue und vielversprechende Dichtungsvariante im Bereich der Spaltabdichtung von Turbomaschinen werden am Institut seit dem Jahr 2002 Bürstendichtungen untersucht und stetig weiterentwickelt. Hierzu verfügt das IFAS über mehrere Versuchseinrichtungen, welche mit Druckluft und Wasserdampf betrieben werden.

Im Bereich der hydraulischen Strömungsmaschinen ist die Fortführung von laufenden Schwerpunkten zur Wirkungsgradsteigerung und Kennfeldbeeinflussung von langsam- und schnellläufigen Pumpen vorgesehen. Die hierzu vorhandenen und weiterhin erforderlichen experimentellen Ausstattungen des Institutes sind seit 2012 in das Versuchsfeld des Institutsneubaus am Forschungsflughafen integriert worden.

Ein weiteres Themengebiet ist die Integration und Akustik von Triebwerken, wobei sowohl die Lärmemission der Triebwerkskomponenten (Propeller, Fan, Düse) als auch die Fragen der Wechselwirkungen mit der Zelle betrachtet werden. Hierbei sollen nicht nur Antriebe der nächsten Generation, sondern auch neuartige Konzepte betrachtet werden. Die genannten Schwerpunkte werden auch in bestehende Forschungsprogramme wie das „Bürgernahe Flugzeug“ eingebracht.

Über die neuen Forschungsschwerpunkte hinaus werden auch die bestehenden Forschungsthemen weitergeführt und vertieft. So wird insbesondere der etablierte Bereich von niedrig bis hochbelasteten Ventilatoren sowie Verdichtern als Ergänzung und Vertiefung der beschriebenen Schwerpunkte weitergeführt.